"Gute Entlohnung in der Pflege heißt auch entsprechende Refinanzierung"

"Gute Entlohnung in der Pflege heißt auch entsprechende Refinanzierung"

Der Deutsche Evangelische Verband für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) und der Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD) haben in einer Pressemitteilung an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) appelliert.

Die Verbände verwiesen zunächst darauf, dass ihre Mitarbeitenden bereits seit Jahren auf dem Niveau entlohnt würden, dass Spahn fordert . Aber guter Lohn müsse auch refinanziert werden, sagte Dr. Hanno Heil, Vorstandsvorsitzender des VKAD.

Die mit dem Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz geplante vollständige Refinanzierung von Tarifsteigerungen im Krankenhausbereich müsse auch für die gesamte ambulante Pflege gelten. Die Tarifsteigerungen der vergangenen Jahre würden in den Leistungsvergütungen der Krankenkassen immer noch nicht ausreichend berücksichtigt, weil von ihnen nur die Grundlohnsummensteigerung als Obergrenze herangezogen wird. Dadurch entstünde bei tarifgebundenen Pflegedienste eine immer größer werdende Finanzlücken - Folgen seien die Gefährdung der Existenz, engere Zeitfenster bei der Versorgung mit zunehmender Unzufriedenheit der Pflegekräfte und damit zunehmende Probleme bei der Sicherstellung des Versorgungsauftrages durch qualifizierte Pflegefachkräfte, so Dr. Bodo de Vries, Vorstandsvorsitzender des DEVAP.